Weserradweg: Von Hannoversch-Münden nach Cuxhaven

Der Weserradweg von Hannoversch-Münden bis nach Cuxhaven hat eine Länge von rund 520 Kilometern. Die Route entlang der Weser verläuft meist auf ruhigen Feldwegen und Landstraßen sowie auf Rad- und Uferwegen. Fast ohne Steigungen und mit einer überwältigenden, landschaftlichen Vielfalt gehört dieser Radweg zu den attraktivsten in Deutschland. Um die gesamte Strecke des Weserradweges zu radeln, bietet es sich an 12 Tage einzuplanen.

Bereits die Altstadt von Hannoversch-Münden ist sehenswert. Neben den 700 Fachwerkhäusern ist das Weserrenaissance-Rathaus sehr beeindruckend. Unterwegs mit dem Fahrrad wird schon nach kurzer Zeit das Benediktinerkloster Bursfelde erreicht. Über Bad Karlshafen und Beverungen geht es Richtung Höxter. Durch das zweitgrößte, zusammenhängende Waldgebiet Deutschlands, vorbei an Schloss Fürstenberg, wird das Kloster Corvey erreicht. Nach dessen Besichtigung gelangen die Radfahrer nur wenig später zum nächsten kulturellen Highlight. Schloss Bevern zählt zu den prachtvollsten Bauten der Weserrenaissance.

Von Bodenwerder, der Stadt des Barons von Münchhausen, geht es weiter Richtung Hameln. In der mittelalterlichen Atmosphäre dieser Stadt wartet das malerische Schloss Hämelschenburg. Es gilt als Hauptwerk der Weserrenaissance. Im weiteren Verlauf der Tour lockt in Bad Oeynhausen der Jordansprudel. Hierbei handelt es sich um die größte, kohlensäurehaltige Thermalquelle der Erde.

Weserradweg in der norddeutschen Tiefebene

Nach Minden ändert sich die Landschaft, denn es geht in die norddeutsche Tiefebene. Hier führt der Weserradweg über Nienburg und durch kleine Dörfer zur Reiterstadt Verden. Weite Blicke über das flache Land sind hier möglich und stellen malerische Motive dar. Bremen befindet sich jetzt in unmittelbarer Nähe. Insbesondere das Bremer Rathaus sollten Besucher sich nicht entgehen lassen. Es zählt zu den bedeutendsten Bauwerken der Gotik und wurde 2004 zusammen mit dem Bremer Roland zum Weltkulturerbe ernannt.

In Brake lockt das Schifffahrtsmuseum im Telegrafenturm, bevor es auf dem Weserradweg weitergeht Richtung Bremerhaven. Entlang des Deiches führt der Weg die Radfahrer zur Küste Norddeutschlands. In Bremerhaven lohnt ein Besuch im „Schaufenster Fischereihafen“. In diesem Kultur- und Kommunikationszentrum befinden sich kleine Geschäfte, Kunsthandwerk, Restaurants und sogar ein Seefischkochstudio. Der Weg nach Cuxhaven führt die Radfahrer direkt entlang der Küste des niedersächsischen Wattenmeeres. Vorbei an alten Leuchttürmen und kleinen Fischerdörfern geht es in die Hafenstadt. Hier warten herrliche, weiße Strände auf die Besucher. Unter fachkundiger Begleitung kann darüber hinaus die Natur im Wattenmeer entdeckt werden. Cuxhaven ist der ideale Ort, um die Reise entspannt ausklingen zu lassen und mit einem Ausflug zur Insel Helgoland abzuschließen.

Am Weserradweg entlang

Idylle am Weserradweg

Dieser Beitrag wurde unter Weser abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.